Öffentliche Führungen:

Samstag, Sonntag und Feiertag

11:30, 14:00 und 15:00 Uhr

Eintritt: 3, 00 €

Anmeldung möglich unter:

0157 - 7716 7914

 

Thilo Blamberg

0151 70 80 99 78

blamberg@gmx.de

 

Fotos mit freundlicher Genehmigung von Roy Oehme

Schloss Hubertusburg im Buch

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden haben durch Dirk Syndram und Claudia Brink ein Buch über die Geschichte der königlichen Jagdresidenz Hubertusburg und den Frieden von 1763 herausgegeben.

Zu beziehen ist es über die Sächsische Zeitung oder bei einem Besuch auf Schloss Hubertusburg.

ISBN: 978-3-943444-15-5

Legal, Claus und Gert Legal:
Friedrich II. Der Fall Hubertusburg.

2013, ISBN: 3943509095

Gebundene Ausgabe

 

Mit diesem Buch tragen beide Autoren dazu bei, blinde Flecken der Geschichte des  Siebenjährigen Krieges (1756 - 1763) zu beseitigen. Am Morgen des 18. Januar 1761 begann die Plünderung. Davon hat sich das Schloss bis zum heutigen Tage nicht erholen können.

Die Autoren Claus und Gert Legal werteten Akten und Briefe im sächsischen Hauptstaatsarchiv Dresden aus. Diese Auswertungen brachten eine Vielzahl noch nicht bekannter Kleinigkeiten über die Plünderung der preußischen Soldaten auf diesem herrlichen Jagdschloss  des sächsischen Kurfürsten Friedrich August II. hervor.

Sie gehen dabei darauf ein, dass es der kriegführende Friedrich II. , der König von Preußen es war, der seinen Soldaten den Befehl zur restlosen Plünderung des Herrschersitzes in Wermsdorf gab.

Claus Legal, Gert Legal:
Tragödie Hubertusburg: Der einsame Kampf des Sachsen George Samuel Götze gegen Friedrich den Grossen

ISBN: 394350915X

Taschenbuch

 

Wie beim Buch oben, haben beide Autoren durch Auswertung von Kirchenbüchern, Sichtung von Akten des Sächsischen Hauptstaatsarchivs Dresden sowie des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz in Berlin-Dahlem die Plünderung des kursächsischen Jagd-und Residenzschlosses Hubertusburg durch Soldaten des Preußenkönigs Friedrich II. für den Leser und Geschichtsinteressierten aufbereitet.

W. Riemer:
Das Schloss Hubertusburg sonst und jetzt

ISBN: 3957700663

Gebundene Ausgabe

 

Der Autor beschreibt in dieser Monografie das Schloss Hubertusburg als ein kurfürstlich-sächsisches Jagdschloss und beschreibt außerdem seine Funktion als zeitweilige Nebenresidenz des sächsischen Kurfürsten und polnischen Königs August III.

Beginnend mit der Bauphase ab 1881, wird von der Errichtung der schmucken katholischen Kapelle berichtet, beschreibt der Autor die Festlichkeiten auf dem Schloss, aber auch das dunkelste Kapitel - die Plünderung. Er streift den Friedensschluss und geht dann auf die Nutzung des Schlosse als Strafanstalt, als Landeshospital und Krankenhaus ein.

Friedrich August Freiherrn Ô-Byrn
  • Taschenbuch: 96 Seiten
  • Verlag: saxoniabuch (2. Juli 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3944822277

Das Jagdschloss des sächsischen Kurfürsten und polnischen Königs August III. besaß eine prachtvolle Ausstattung und diente regelmäßig als Schauplatz großer Festveranstaltungen und für die aufwändige Parforcejagd. Die mitunter 250 Hunde der gemischten sächsisch-polnischen Meute wollten ausgeführt, trainiert und entsprechend abgerichtet werden. Für unser damlas noch kleines Dorf waren Hofjagdwochen stets eine Herausforderung, verbunden mit enormen Aufwand für die Vorbereitungen der Jagdparade, Frühstück und Mittagstafel der Herrschaften.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2013 Thilo Blamberg Alle Rechte Vorbehalten - All Rights Reserved